Tierschutz geht uns alle an!
Ein Leben zu retten, verändert nicht die Welt, aber die Welt für dieses Leben!

Hier möchten wir Ihnen unsere Projekte in Griechenland vorstellen:

WIR unterstützen befreundete deutsche und griechische Tierschützer in Kapandriti, nahe Athen, bei ihrer täglichen Arbeit mit den Straßentieren. WIR leisten finanzielle Hilfe bei Kastrationen, Versorgung, Pflege und Tierarztkosten.


Mit gezielter Hilfe kann man so vieles erreichen! Dies sind Fotos die vor unserer Vereinsgründung, bei einem anderen von uns betreuten Projekt, entstanden.


Natascha

Sie lebt seit 30 Jahren mit ihrer Familie im ländlichen Kapandriti, Nähe Athen. Gerade auf dem Land leiden die Menschen unter der Krise des Landes und somit auch die Tiere. Auch hier brauchen fast täglich ausgesetzte, wild lebende oder geborene Tiere Hilfe.

Die Sorge, das Leid und die psychische Belastung können wir unseren Tierschützern vor Ort nicht nehmen, wohl aber einen Background schaffen, ihre Arbeit fortzuführen.


 



Marina

Sie ist eine unserer Pflegestellen und versorgt in ihrem Haus über 20 Hunde, die sie aufgenommen hat, da sie in Griechenland nicht vermittelbar sind. Alte, kranke und körperlich behinderte Tiere, die ausgesetzt wurden, dort keine Chance haben und eingeschläfert werden würden. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um jeden Einzelnen, was oft bis zur Erschöpfung führt. Aber ihr gutes Herz lässt kein Wegschauen zu und so kämpft sie weiter und weiter... 











Yanna 

Sie hat ein riesiges Herz für Tiere! Nicht nur unsere Findelkinder dürfen zu ihr auf Pflegestelle. Auch als Urlaubspension für Hunde Einheimischer hat sie sich einen Namen gemacht und die Fellnasen verbringen bei Yanna eine schöne Zeit. Ihr mittlerweile beträchtlicher medizinischer Sachverstand, hat schon vielen Hunden das Leben gerettet, wenn kein Geld für einen Tierarztbesuch vorhanden war. Eine wundervolle Frau, wie eigentlich alle, die sich so selbstlos um die Tiere um Kapandriti.

Dank ihr, ist aus ihm ein wunderbarer, gesunder Hund, mit einem Hinkebein geworden, was ihn in seinem Bewegungsdrang aber nicht einschränkt. 









Sada

Kein Hilferuf geht bei ihr ins Leere. So hat sie auch Choco eingesammelt, der mehrere Tage auf einem Feld lag und vor Schmerzen und Entkräftung nicht mehr aufstehen wollte. 

 

 


 



 



Rania

 








 

 





Smaragda