Ein Leben zu retten, verändert nicht die Welt, aber die Welt für dieses Leben!

Griechenlandaufenthalt:

Vom 03.04. bis zum 09.04.2019 reisten Nicole, Silke, Sonja, Oli, Dominic, Jenny, Marvin sowie Nicoles Neffe nach Porto Heli um Stefan und Jutta in der Arche tatkräftig unter die Arme zu greifen. Ursprünglich geplant war, Stefans und Juttas Hunde im Hinblick auf den anstehenden Umzug von ihrem Haus in Porto Heli in die Arche umzusiedeln. Um diesen Plan umsetzen zu können wollten wir in den ersten Tagen unseres Aufenthaltes weitere Zäune ziehen um ausreichend Sektionen für die Hunde auf dem Gelände zu schaffen. Leider hat uns das Wetter einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Es hat die meiste Zeit über stark geregnet sodass an Zaunbau leider kaum zu denken war. Das erforderliche einzementieren der Pfosten war größtenteils unmöglich da der Zement unter diesen Bedingungen keine Zeit zum Aushärten gehabt hätte. Nur ein paar Pfosten konnten von den Männern gesetzt werden. Aber: das erforderliche Material wurde gekauft und in die Arche gebracht.

Marvin, Nicoles Sohn, ist mitgereist um - als gelernter Dachdecker - das Hausdach und die Terrasse abzudichten und auf Vordermann zu bringen. Glücklicherweise hat das Wetter hierfür lange genug gehalten. Das Dach und die Terrasse sind toll geworden, vielen lieben Dank an Marvin. Das hast du wirklich klasse hinbekommen!

Auch Nicoles Neffe hat, als gelernter Schreiner, tatkräftig mitgeholfen. Er und Oli haben bereits einige Möbel von Porto Heli in die Arche nach Ermioni gebracht und aufgebaut. Auch den Putz am Haus hat er akribisch ausgebessert. Vielen Dank dafür, langsam kann sich das Haus wirklich sehen lassen!

Nicole, Silke, Jenny und Sonja befreiten in dieser Zeit eine liebe, ca. 3 Jahre alte Hündin von ihrer etwa 2m langen Kette. Die Kette war auf dem Betriebsgelände der Müllabfuhr an einem ausrangierten Müllauto befestigt und due Hündin fristete dort ihr Dasein. Eine umgekippte Mülltonne diente ihr als Hütte. Auch die 4 Welpen der hübschen Mama sausten auf dem Gelände herum. Die Welpen waren sichtlich von Milben befallen und in keinem allzu guten Gesundheitszustand. Nach einigen Gesprächen mit dem Besitzer wurde uns erlaubt, sowohl die Mama als auch die Welpen mitzunehmen. Leider hatten 2 Welpen zu große Angst und es war uns nicht möglich die Kleinen einzufangen.  Mit der Mama, wir haben sie Ariella getauft, und den anderen beiden Welpen, Pünktchen und Anton, ging es ohne Umwege zum Tierarzt. Der Milbenbefall wurde behandelt und wir haben begonnen die Hünchen mit reichhaltigem Futter aufzupäppeln. Die süße Familie lebt mittlerweile in Athen bei unserer lieben Pflegestelle Yanna. Es geht ihnen gut und sie fühlen sich sichtlich wohl.

Am Tag nach der Rettung von Ariella, Pünktchen und Anton, wurde Stefan darüber informiert, dass zwei Golden Retriever ca. 1 Woche zuvor auf dem Dorfplatz von Ilio Castro aufgetaucht seien. Da die beiden in dieser Gegend nicht bekannt waren war anzunehmen, dass man sie ausgesetzt hatte. Wir fuhren natürlich sofort los und schauten uns die beiden an. Man konnte am Verhalten der Hunde problemlos feststellen, dass sie früher in einem Haus lebten und auch Halsband und Leine kannten. Lilly und Balou, so haben wir sie genannt, sind sehr menschenbezogen, verschmust, lieb und Goldie-typisch verfressen :-) Wir nahmen die beiden mit, brachten sie zum Tierarzt und nahmen sie dann mit nach Athen auf eine tolle Pflegestelle. 

Die letzten beiden Tage unseres Griechenland-Aufenthaltes verbrachten wir in Athen und besuchten Natascha und Yanna. Natascha richtete extra für uns ein Barbecue aus - es war sehr, sehr lecker. Vielen lieben Dank, Natascha!

Bei Yanna besuchten wir die vielen bei ihr lebenden Fellnasen. Sie kümmert sich rührend um jeden Einzelnen und es war schön zu sehen, wie gut es den Hunden bei ihr geht.

Auch Yanna, Marina und unser Gründungsmitglied Rosi kamen zum Barbecue. Es fand ein reger Austausch statt und wir waren sehr froh, uns endlich mal alle zusammen an einen Tisch setzen zu können. Dieser Tag hat uns sicherlich geholfen, alles was in Griechenland so vor sich geht, besser zu verstehen und unsere ohnehin schon gute Zusammenarbeit weiter zu optimieren.

Alles in allem war unsere Reise sehr erfolgreich, ein klein wenig erholsam und doch auch traurig da man als Tierschützer vor Ort natürlich in viel höherem Maße mit dem Leid der Tiere konfrontiert wird als wenn man nur aus der Ferne über Facebook usw. informiert wird. Wir wurden durch unseren Aufenthalt nochmals bestärkt, dass wir das Richtige tun und freuen uns auf alles was noch kommt :-)

 

Ankündigung der Jahreshauptversammlung:

Unsere Jahreshauptversammlung findet am 20.04.2019 bei unserer 1.Vorsitzenden im Ahornweg 8, 35606 Solms statt. Beginn ist um 15 Uhr. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.


Kastrationsaktion:

Vom 30.10.-05.11.2018 sind wir mit einem starken Team vor Ort in Porto Cheli und werden einiges rocken:

Dominik und Oli werden sich mit Stefan und Alex um die Ordnung in der Arche in Ermioni kümmern. Es sollen Hütten gezimmert werden, zur Abteilung neuer Parzellen Zäune gestellt werden, Handwerker für Strom und Wasser gecastet werden, etc.

Nicole, Sonja, Silke und andere tolle Helferinnen werden Hunde und Katzen einfangen, bzw. von den Besitzern entgegennehmen, die deutsche Tierärztin vom Flughafen abholen, Kennel transportieren und letztendlich am 03.11. bei der Kastration mithelfen.


Canella

Manchmal, ja manchmal gibt es auch glückliche Momente. Das sind die Augenblicke, die uns sofort Tränen in die Augen schiessen lassen:

Canella ist Stefans Sorgenkind. Er hatte sie vor einigen Jahren auf einem Schulgelände mit ihren 2 Welpen aufgelesen. Die Welpen wurden beide in Griechenland vermittelt, Canella blieb. Immer wieder bilden sich mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen an ihrem Leib, wie auf den Bildern gut zu erkennen. Auf sämtliche, den Tierärtzen in Porto Cheli bekannte Krankheiten wurde sie getestet - alles negativ.

Niemand traute sich, diese kranke Hündin nach Deutschland zu holen. Bis Jutta Holland Cunz die Bilder von Canella sah und sofort entschied, sie zu sich zu holen. Auch die hohen Behandlungskosten, die sicherlich zunächst auf sie zukommen werden, konnten sie nicht abschrecken.

Das ist Tierschutz, - und wir sind immer noch ganz sprachlos! Auch Stefan freute sich wie verrückt und so gab er seine liebgewonnene Canella in die Obhut von Jutta. 

Update:

Mittlerweile geht es Canella schon viel besser. Sie hat sich wunderbar in ihrer neuen Familie eingelebt und auch gesundheitlich geht es stetig bergauf. Canella wird liebevoll umsorgt und bekommt nun alles was ein glücklicher Hund zum Leben braucht.


 

Stefans Auto / Dringende Spendenaktion

Stefan ist in Not. Sein Auto gibt bald den Geist auf, läuft schon jetzt nicht mehr zuverlässig. Er und seine Frau Jutta teilen sich das Kfz, heißt, es geht viel Zeit mit der Übergabe verloren. Zeit, die doch wirklich an allen Ecken und Enden fehlt. Wenn nun auch noch dieses Auto kaputt geht, geht gar nichts mehr. Deswegen haben wir uns entschlossen, unsere nächsten Spendengelder komplett in ein neues Auto zu stecken.

Dazu brauchen wir 3.000 Euro.

Um mal zu verdeutlichen, wie wichtig ein Auto für Stefans Arbeit mit den Tieren ist, haben wir hier mal eine kleine Übersicht auf der Landkarte erstellt. 🚗🐾
Gelb: Hier ungefähr wohnen Stefan und Jutta
Grün: Babas und Georgo, die Tierärzte🏥
Schwarz: Die Yard auf der Jutta arbeitet🚤
Violett: Das Gehege von Lolek und Bolek🐶🐶
Blau: Cheli und Chelo' s Futterplatz🐕🐕
Und in Rot die Arche, an der Straße nach Ermioni.
Die verschiedenen Futterplätzen, die Stefan in und um Porto Heli anfährt, sind kreuz und quer verstreut und hier gar nicht markiert.

Und dann ist da natürlich noch der Flugplatz in Athen, wohin Stefan ja auch hin und wieder fahren muss, wenn eins seiner Tiere ausreisen darf. Diese Stecke sind 200 km, davon ca 100 km Landstraße durch die Berge 🏔, bis in Korinth die gut ausgebaute Autobahn beginnt. Bleibt Stefan liegen, ist der Flieger weg...🛫

Ohne ein Fahrzeug wäre das alles überhaupt nicht machbar. Futter, Wasser, alles muss transportiert werden, von den Fahrten mit den Tieren zum Tierarzt ganz zu schweigen.

Bitte unterstützt uns, in unserer Tierschutz-Auto-Sammlung Jeder Cent zählt!

Paypal: info@wir-fuer-alle-felle.de
Oder:
WIR für alle FELLE e.V.
Volksbank Mittelhessen
DE72 5139 0000 0063 8562 07
Verwendungszweck: Auto
Spenden sind steuerlich absetzbar!

SPENDENQUITTUNGEN: Spendenquittungen werden nach 2018 als Sammelbestätigung geschickt. Wer für 2018 eine möchte schickt bitte eine E-Mail mit der Adresse an info@wir-fuer-alle-felle.de
Bis zu einem Betrag von 200 € genügt die Vorlage der Überweisung beim Finanzamt.


Erwerb der "Arche" in Ermioni

Stefan und Jutta lebten zusammen mit 18 Hunden in einer kleinen, bescheidenen Wohnung in Porto Heli. Da sie nicht noch mehr Hunde in der Wohnung unterbringen konnten, aber immer weitere Schützlinge zu ihnen kamen, entschieden sie sich 2015 in Ermioni ein Grundstück zu pachten. Die Arche. Mit Hilfe von Spendengeldern hat Stefan das Grundstück umzäunt und, um die Tiere nötigenfalls auch einmal trennen zu können, in 3 Parzellen unterteilt. Außerdem befindet sich auf dem Arche-Gelände ein kleines Häuschen, das im aktuellen Zustand leider nicht bewohnbar ist. Im November 2017 kam dann ein Hilferuf von Stefan: die Vermieterin der Wohnung will den Mietvertrag kündigen. Aber wohin sollen die beiden, die 18 im Haus lebenden Hunde und die "Außenposten" (wie Stefan das vor dem Haus lebende Rudel liebevoll nennt) ziehen? Stefans und Juttas Sorgen wurden noch größer, da plötzlich auch der Eigentümer der Arche mitteilte, das Gelände verkaufen zu wollen.

Unsere 2. Vorsitzende Silke Bertsch und ihr Mann Oli haben sich entschlossen, Stefan und Jutta zu helfen und haben es nach langem Hin und Her mit den griechischen Behörden geschafft, das Grundstück zu kaufen. Geplant ist nun, sowohl das Haus als auch das Gelände so aus- bzw. umzubauen, dass Stefan, Jutta und die gesamte Rasselbande endlich ein Für-Immer-Zuhause haben.


 

Und hier noch zwei Videos für einen besseren Rundumblick: